Lady Africa – Ein Stück „Jenseits von Afrika“

McLain_LadyAfrica_U1.indd

Beryl Markham war eine außergewöhnliche Frau. Der Roman „Lady Africa“ von Paula McLain erzählt von dieser besonderen Frau und ihrem ungewöhnlichen Leben – allerdings kratzt sie mehr an der Oberfläche und lässt die intelligente und politisch interessierte Seite von Beryl Markham außer Acht. Vielmehr konzentriert sie sich auf die Affären, Skandale und das Leben in Afrika. Dennoch ist es ein absolut lesenswertes Buch über die Frau, die mit Karen alias Tanja Blixen befreundet war – der Autorin von „Afrika – dunkel lockende Welt“, auf dem der Film „Jenseits von Afrika“ beruht.

Inhalt: Beryl Markham wurde 1902 in Rutland geboren, zog 1904 mit ihren Eltern Charles und Clara Clutterbuck nach Ostafrika, welches 1920 zur britischen Kolonie wurde. Die Clutterbucks hatten dort eine eigene Farm, Beryls Vater war erfolgreicher Pferdetrainer. Sie selbst wuchs für damalige Verhältnisse sehr unkonventionell auf: Auf einer Pferdefarm, weit entfernt von der Stadt, der englischen Gesellschaft und deren strengen Konventionen, dafür unter Einheimischen und Arbeitern. Alleingelassen wird sie früh von ihrer Mutter, die sich in der Einsamkeit Afrikas nicht wohl fühlt und sich um ihren kränklichen Sohn sorgt. So wächst Beryl zunächst ohne jeglichen weiblichen Einfluss auf und in ungewöhnlicher Freiheit. Da wundert es nicht, dass sie schließlich aus ihrer ersten Ehe flieht, Freiheit sucht und selbst eine Ausbildung zur Pferdetrainerin macht.

Sie wurde sehr erfolgreich, verstrickte sich aber auch in einige Skandale. Schließlich begann sie eine Affäre mit Denys Finch Hatton, dem Geliebten von Karen Blixen. Als sie von ihm schwanger wird, flieht sie nach London, wo sie das Kind abtreiben lässt und später mit einem neuen Mann an ihrer Seite nach Afrika zurückkehrt. Er finanziert ihr eine Farm, ermöglicht ihr, wieder Pferde zu trainiern. Aber auch diese Beziehung hält nicht lange.

Schließlich ist Beryl Markham die erste Frau, die in Kenia einen Flugschein erwirbt. Das Fliegen bleibt ihre große Leidenschaft, auch als ihre große Liebe bei einem Flug ums Leben kommt.

Meine Meinung: Es ist ein Leben voller Liebe, Leidenschaft, Gefahren und voller Rückschläge, Niederlagen und Schicksalschläge, das Beryl Markham lebt. Ein Leben, fast zu bunt für die Realität und daher wie geschaffen für einen Roman, wie ihn Paula McLain geschaffen hat. Sie bringt die Gefühle, den Wunsch nach Freiheit und Unabhängigkeit und das enge Korsett der englischen Gesellschaft zu Beginn des 20. Jahrhunderts eindringlich rüber, zeichnet glaubhafte und interessante Charaktere – und ließ mich mit Beryl Markham mitfiebern. Mit dieser starken Frau, die nach unzähligen Rückschlägen immer wieder aufgestanden ist und von vorne angefangen hat.

Fazit: Absolut lesenswert, spannend und mitreißend. Ein facettenreiches Leben, spannend auf 464 Seiten zusammengefasst und farbenfroh erzählt.

Wissenswertes: Das Buch basiert auf Beryl Markhams eigenem Buch „Westwärts mit der Nacht“, das derzeit auf Deutsch allerdings leider nicht erhältlich ist.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s